Gratis Versand ab 100 Euro (DE)

Sichere SSL Verbindung

Tel: 035243-499000

Hotline Mo-Fr. 09-12 und 14-17 Uhr

Beckenwände erstellen

Die Beckenwände können in 3 verschiedenen Herstellungsverfahren erstellt werden.

1. Stellen von Filigranelementen mit einer Innen-und Außenschale
2. Einsatz von Systemschalung
3. Mauern mit Schalbetonsteinen

Bei allen 3 Verfahren wird vor Ort der flüssige Beton in die Beckenwand gefüllt.

Für den Selbstbauer eignen sich am besten die Schalbetonsteine. Die Wandstärke sollte hierbei 25 cm betragen.

Zuerst wird mit einer Schnur das äußere Abmaß absteckt. Hierbei ist genaues Arbeiten notwendig, da es die Grundlage für alle Folgearbeiten ist. Beim Setzen der ersten Reihe ist darauf zu achten, dass die Steine in Waage gesetzt werden. Ungenauigkeiten beim Setzen der ersten Reihe wirken sich in den oberen Reihen noch gravierender aus. Sollte die Anschlussbewehrung von der Bodenplatte zur Wand noch nicht vorhanden sein, muss diese nach der ersten Reihe gebohrt werden und die vertikalen Eisen gesetzt werden. Die horizontale Bewehrung kommt in jeder Reihe Steine umlaufend.

Wenn die Beckenwände errichtet sind, werden die Einbauteile und Wanddurchführungen entsprechend der Planung positioniert. Hierzu bietet es sich an, die Einbauteile auf Schaltafeln aufzuschrauben und diese dann von der Beckeninnenseite einzudübeln. Alle Verrohrungsanschlüsse und Gewinde sollten abgeklebt oder verschlossen werden. Bei durchgängigen Bauteilen muss die Rückseite mit Bauschaum oder einer zweiten Schaltafel verschlossen werden.

Im Anschluss werden die Wände mit Lieferbeton ausgegossen. Alternativ kann man auch Reihe für Reihe mit der Hand ausfüllen. In beiden Fällen muss der Beton mit einem Betonverdichter verdichtet werden.

Die Treppe kann je nach Treppenform ebenso mit den Schalbetonsteinen oder mit Schaltafeln hergestellt werden.

Wenn der Beton abgebunden hat können die Einbauteile zum Verputzen der Innenwand abgeschalt werden. Der Feinputz oder feiner Betonspachtel wird einlagig aufgetragen und anschließend verfilzt. Da die Folie und das Unterlegvlies keine Unebenheiten kaschieren, sollte hier besonders sauber gearbeitet werden. Die Einbauteile sollten sauber angespachelt werden.

Die Beckenaußenseite sollte je nach Anforderung durch Wasserlasten mindestens mit einem Schwarzanstrich versehen werden. Idealerweise sollte die Außenseite noch mit 8 cm starker Perimeterdämmung gedämmt werden. Zum Abschluss wird der Anstrich bzw. die Dämmung noch mit einer Noppenfolie geschützt.

Die Beckenwände können in 3 verschiedenen Herstellungsverfahren erstellt werden. 1. Stellen von Filigranelementen mit einer Innen-und Außenschale 2. Einsatz von Systemschalung 3. Mauern mit... mehr erfahren »
Fenster schließen
Beckenwände erstellen

Die Beckenwände können in 3 verschiedenen Herstellungsverfahren erstellt werden.

1. Stellen von Filigranelementen mit einer Innen-und Außenschale
2. Einsatz von Systemschalung
3. Mauern mit Schalbetonsteinen

Bei allen 3 Verfahren wird vor Ort der flüssige Beton in die Beckenwand gefüllt.

Für den Selbstbauer eignen sich am besten die Schalbetonsteine. Die Wandstärke sollte hierbei 25 cm betragen.

Zuerst wird mit einer Schnur das äußere Abmaß absteckt. Hierbei ist genaues Arbeiten notwendig, da es die Grundlage für alle Folgearbeiten ist. Beim Setzen der ersten Reihe ist darauf zu achten, dass die Steine in Waage gesetzt werden. Ungenauigkeiten beim Setzen der ersten Reihe wirken sich in den oberen Reihen noch gravierender aus. Sollte die Anschlussbewehrung von der Bodenplatte zur Wand noch nicht vorhanden sein, muss diese nach der ersten Reihe gebohrt werden und die vertikalen Eisen gesetzt werden. Die horizontale Bewehrung kommt in jeder Reihe Steine umlaufend.

Wenn die Beckenwände errichtet sind, werden die Einbauteile und Wanddurchführungen entsprechend der Planung positioniert. Hierzu bietet es sich an, die Einbauteile auf Schaltafeln aufzuschrauben und diese dann von der Beckeninnenseite einzudübeln. Alle Verrohrungsanschlüsse und Gewinde sollten abgeklebt oder verschlossen werden. Bei durchgängigen Bauteilen muss die Rückseite mit Bauschaum oder einer zweiten Schaltafel verschlossen werden.

Im Anschluss werden die Wände mit Lieferbeton ausgegossen. Alternativ kann man auch Reihe für Reihe mit der Hand ausfüllen. In beiden Fällen muss der Beton mit einem Betonverdichter verdichtet werden.

Die Treppe kann je nach Treppenform ebenso mit den Schalbetonsteinen oder mit Schaltafeln hergestellt werden.

Wenn der Beton abgebunden hat können die Einbauteile zum Verputzen der Innenwand abgeschalt werden. Der Feinputz oder feiner Betonspachtel wird einlagig aufgetragen und anschließend verfilzt. Da die Folie und das Unterlegvlies keine Unebenheiten kaschieren, sollte hier besonders sauber gearbeitet werden. Die Einbauteile sollten sauber angespachelt werden.

Die Beckenaußenseite sollte je nach Anforderung durch Wasserlasten mindestens mit einem Schwarzanstrich versehen werden. Idealerweise sollte die Außenseite noch mit 8 cm starker Perimeterdämmung gedämmt werden. Zum Abschluss wird der Anstrich bzw. die Dämmung noch mit einer Noppenfolie geschützt.

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!