Schwimmbad Selbstbau

Diese Reportage über einen Schwimmbadselbstbau von einem Kunden von FKB erstellt.

Der Link zur Seite ist schwimmbad2006.de

Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, dass wir keinerlei Haftung für Schäden jedweder Art übernehmen, die auf die Verwendung unseres Internet Angebots zurückzuführen sind. Für Links und deren Inhalte übernehmen wir keine Haftung und keine Verantwortung!

Die Reportage wurde von www.schwimmbad2006.de unabhängig erstellt.

Kontakt zum Verfasser: poolbau@freenet.de

Alle Rechte an Texten und Bildern liegen bei www.schwimmbad2006.de !

Vorwort :

www.schwimmbad2006.de

Endlich war es soweit: Der lang ersehnte Jahresurlaub im Sommer 2005 stand vor der Tür.

Fest entschlossen, uns bei sommerlich-heißen Temperaturen ein Urlaubsparadies auf der eigenen Terrasse einzurichten, zogen meine Frau und ich mit den Kindern ins Freie. Was konnte schöner sein, als in der Sonne zu braten? Na ja, zugegeben, eine erfrischende Abkühlung am Nachmittag wäre eine willkommene Abwechslung gewesen, aber möchte man sich mit Sack und Pack in das 50°C heiße Auto quälen, um sich im nächstgelegenen Freibad ins kühle Nass zu stürzen? Am bequemsten wäre es, sich einfach von der Gartenliege ins Wasser plumpsen zu lassen – und so entstanden die ersten Träumereien von dem eigenen Pool.

Unsere Kinder waren von der Idee sofort begeistert, also wollten wir unseren Plänen auch gleich Taten folgen lassen. Die nächsten Tage verbrachten wir damit, Baumärkte und Schwimmbadhändler abzuklappern, doch irgendwie entsprachen die Angebote nicht so ganz unseren Vorstellungen. Fast hätten wir uns vor Verzweifelung schon einen runden Stahlwandpool in der Größe 4m x 1,2m für 2000€ zugelegt, aber für 5 Personen war dieser Pool doch eher eine Sardinenbüchse. Kurzum: Wir entschlossen uns, selbst Hand anzulegen und uns unseren persönlichen Traumpool in den Standardmaßen 8 x 4 x 1,5m in kompletter Eigenleistung zu bauen.

Denn selbst ist der Mann – und der Geldbeutel wird es einem danken! Die Planung des Pools dauerte einige Wochen, bis zumindest die Bauweise des Pools feststand. Hier gibt es ja die verschiedensten Möglichkeiten einen Pool zu bauen. Wir entschieden uns, für eine der stabilsten und günstigsten Bauweisen einen Pool zu errichten. Darauf folgten unzählige Anfragen und Angebote. Der Baubeginn sollte dann im Frühjahr 2006 erfolgen. Im Januar wurde es dann ernst, noch mit einigen Zweifeln bestellten wir nach und nach das Material für den Pool und lagerten es in der Garage ein, bis diese endlich voll war. Man hat ja vorher noch nie einen Skimmer oder der Gleichen in der Hand gehabt, wo sich dann wieder einige Fragen und Antworten ergeben haben.

Was benötige ich für Verschraubungen, Anschlußmaterial, Winkel, Rohr, Kugelhähne etc. und schon konnten weitere Bestellungen getätigt werden, ohne in Zeit Bedrängnis zu geraten. Wir haben übrigens zu 80% über das Internet eingekauft, was sich sehr positiv auf die Kosten auswirkte.

Ich hoffe wir können Euch ein paar Anregungen und Tipps geben!

Über einen Eintrag in unserem Gästebuch würden wir uns sehr freuen.

Viel Spaß beim stöbern und lesen...

Diese Reportage über einen Schwimmbadselbstbau von einem Kunden von FKB erstellt. Der Link zur Seite ist schwimmbad2006.de Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, dass wir keinerlei... mehr erfahren »
Schwimmbad Selbstbau

Diese Reportage über einen Schwimmbadselbstbau von einem Kunden von FKB erstellt.

Der Link zur Seite ist schwimmbad2006.de

Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, dass wir keinerlei Haftung für Schäden jedweder Art übernehmen, die auf die Verwendung unseres Internet Angebots zurückzuführen sind. Für Links und deren Inhalte übernehmen wir keine Haftung und keine Verantwortung!

Die Reportage wurde von www.schwimmbad2006.de unabhängig erstellt.

Kontakt zum Verfasser: poolbau@freenet.de

Alle Rechte an Texten und Bildern liegen bei www.schwimmbad2006.de !

Vorwort :

www.schwimmbad2006.de

Endlich war es soweit: Der lang ersehnte Jahresurlaub im Sommer 2005 stand vor der Tür.

Fest entschlossen, uns bei sommerlich-heißen Temperaturen ein Urlaubsparadies auf der eigenen Terrasse einzurichten, zogen meine Frau und ich mit den Kindern ins Freie. Was konnte schöner sein, als in der Sonne zu braten? Na ja, zugegeben, eine erfrischende Abkühlung am Nachmittag wäre eine willkommene Abwechslung gewesen, aber möchte man sich mit Sack und Pack in das 50°C heiße Auto quälen, um sich im nächstgelegenen Freibad ins kühle Nass zu stürzen? Am bequemsten wäre es, sich einfach von der Gartenliege ins Wasser plumpsen zu lassen – und so entstanden die ersten Träumereien von dem eigenen Pool.

Unsere Kinder waren von der Idee sofort begeistert, also wollten wir unseren Plänen auch gleich Taten folgen lassen. Die nächsten Tage verbrachten wir damit, Baumärkte und Schwimmbadhändler abzuklappern, doch irgendwie entsprachen die Angebote nicht so ganz unseren Vorstellungen. Fast hätten wir uns vor Verzweifelung schon einen runden Stahlwandpool in der Größe 4m x 1,2m für 2000€ zugelegt, aber für 5 Personen war dieser Pool doch eher eine Sardinenbüchse. Kurzum: Wir entschlossen uns, selbst Hand anzulegen und uns unseren persönlichen Traumpool in den Standardmaßen 8 x 4 x 1,5m in kompletter Eigenleistung zu bauen.

Denn selbst ist der Mann – und der Geldbeutel wird es einem danken! Die Planung des Pools dauerte einige Wochen, bis zumindest die Bauweise des Pools feststand. Hier gibt es ja die verschiedensten Möglichkeiten einen Pool zu bauen. Wir entschieden uns, für eine der stabilsten und günstigsten Bauweisen einen Pool zu errichten. Darauf folgten unzählige Anfragen und Angebote. Der Baubeginn sollte dann im Frühjahr 2006 erfolgen. Im Januar wurde es dann ernst, noch mit einigen Zweifeln bestellten wir nach und nach das Material für den Pool und lagerten es in der Garage ein, bis diese endlich voll war. Man hat ja vorher noch nie einen Skimmer oder der Gleichen in der Hand gehabt, wo sich dann wieder einige Fragen und Antworten ergeben haben.

Was benötige ich für Verschraubungen, Anschlußmaterial, Winkel, Rohr, Kugelhähne etc. und schon konnten weitere Bestellungen getätigt werden, ohne in Zeit Bedrängnis zu geraten. Wir haben übrigens zu 80% über das Internet eingekauft, was sich sehr positiv auf die Kosten auswirkte.

Ich hoffe wir können Euch ein paar Anregungen und Tipps geben!

Über einen Eintrag in unserem Gästebuch würden wir uns sehr freuen.

Viel Spaß beim stöbern und lesen...

Die Beckeneinfassung

Nachdem die Terrasse fertig war, konnte ich mit der Beckeneinfassung beginnen. Hier verwendete ich Granitplatten mit den Maßen 40x40x3cm. Wir haben erst überlegt die Terrassenplatten über den Beckenrand zu legen, dieses gefiel uns dann aber nicht, da die Platten in 2 Schichten aufgebaut sind. Hier hätte man dann den Beton gesehen, was wirklich nicht schön aussieht.

Die Terrasse

Nachdem das Becken wieder rundherum begehbar war, habe ich mich schon mal an die Tiefboards für die Terrasse gemacht. Hier wurden 27 Meter Tiefboards in Magerbeton gesetzt. Zuerst musste natürlich alles ausgelotet werden, dieses haben wir mit einem Bandmaß und einer Maurerschnur gemacht.

Filtersystem

Als Filteranlage kommt ein 600mm Kessel und eine Speck Pumpe mit 14m³/h gegen 0,8 bar zum Einsatz. Die Filteranlage habe ich in der 3m entfernten Garage eingebaut. Wir haben zuerst überlegt einen Technikschacht zu bauen, da dieses aber weitere Baumaßnahmen zur Folge hatte, haben wir dieses wieder verworfen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, jedes Mal zur Kontrolle bzw. zum Rückspülen des Filters in so einen Schacht zu klettern.

Poolauskleidung mit Folie

Nach dem ich den Fußboden 2 mal verspachtelt habe, das Wetter nicht besser hätte sein können, war alles vorbereitet für den Vlies- und Folieneinbau. Dieses ist das interessanteste Thema vom ganzen Poolbau. Mein Schwimmbadhändler hatte schon alles im Februar geliefert ( Winterpreise ). Zu der Lieferung gehörten 76m² Schwimmbadfolie 1,5mm Gewebeverstärkt in der Farbe hellblau.

Beckenwand Verspachteln

Da ich unbedingt auf die Verputzerei verzichten wollte, habe ich das Becken von innen verspachtelt. Dieses sollte eigentlich in einem Durchgang geschehen, da mir dieses aber noch nicht gefiel, habe ich das Becken ein zweites mal gespachtelt. Ein paar Unebenheiten sind noch zusehen, aber ich denke, da kann ich mit leben.

Verfüllen

Die letzten Tage haben wir mitdem Verfüllen verbracht. Dieses gestaltete sich schwierig, da alles mit der Schiebekarre transportiert werden musste. Wir haben alles von unserem örtlichen Fuhrunternehmer bringen lassen. Das erste mal kam dieser mit seinem LKW noch in den Garten, hier brauchten wir den Kies nur etwas weiter schaufeln, was noch recht einfach war.

Verrohrung

Nachdem der Dickanstrich fast trocken war, habe ich schon mal die Noppenbahn angebracht. Diese habe ich mit Schlagnieten aus Alu / VA befestigt. Einfach ein 5mm Loch bohren, Niet reinstecken und mit einem kleinen Hammer draufschlagen. Das geht einfach und ist rationell. Hier habe ich erst die 7m lange Bahn angebracht, als ich dann die 20m lange original verpackte Bahn öffnete, stellte ich fest das diese mit den Noppen zur Beckenwand angebracht hätte werden müssen.

Schwarzanstrich

Ich hatte noch einen Eimer Hasserol Voranstrich vom Garagenbau übrig, es waren noch ca. 18 Liter im Eimer. Also habe ich erstmal angefangen zu streichen, hierzu verwendete ich einen normalen Quast wie man ihn vom Tapezieren her kennt. Der Eimer hat sogar gereicht (ist das Zeug wenigstens auch weg). Dann besorgte ich mir aus dem Baustoffhandel Dickschicht zum Spachteln.

Einbauteile

Der Bodenablauf ist noch gut eingepackt, beim Gießen der Platte hätte es auch gut sein können das dieser volläuft. In die Gewinde habe ich überall Schrauben der Größe M6x20 eingeschraubt um die Gewindebuchsen zu schützen. Die Schrauben werden erst beim Verlegen der Folie bzw. Eindichten der Einbauteile wieder entfernt.

Beckenwand

Wir haben lange überlegt, welches Material für die Beckenwände verwendet werden soll. Es kam nur Beton in Betracht, da dieser auch wirklich Frostsicher ist. Wir hatten zuerst Kalksandstein in Erwägung gezogen, aber schnell wieder verworfen.

Bodenplatte

Die Platte wurde mit Gerüstbohlen eingeschalt, diese hatte ich noch übrig vom letztjährigen Garagenbau. Beim Nivellieren stellten sich doch große Unebenheiten heraus, diese konnte man mit der Wasserwaage gar nicht feststellen. Auf die Sohle kam eine Baufolie gegen aufsteigende Feuchtigkeit, ob das nötig ist, sei dahin gestellt. Die ehemaligen Terrassensteine eigneten sich gut zum unterlegen der Baustahlmatten.

Aushub

Damit der Bagger auf das Grundstück kam, mussten 2 Zaunfelder und ein Pfosten demontiert werden. Der Aushub sollte eigentlich gleich weggefahren werden, aber der Bagger hatte den Garten wegen des schlechten Wetters schon so umgepflügt, das der Lkw nicht mehr aufs Grundstück kam.

Bauplatz

Hier soll der Pool hin. Nach langem hin und her, haben wir uns entschlossen den Pool in der aufwendigsten Variante auf der Südseite des Hauses zu bauen. Zuerst war er auf der Westseite des Hauses geplant, dies schied aber wegen zu großer Sichtschutzmaßnahmen aus. Außerdem haben wir den Pool hier besser im Blick. Da uns die Terrasse nicht besonders gefiel, soll diese nun auch komplett neu gestaltet werden.

Schwimmbad Selbstgebaut

Diese Reportage über einen Schwimmbadselbstbau von einem Kunden von FKB erstellt.

Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, dass wir keinerlei Haftung für Schäden jedweder Art übernehmen, die auf die Verwendung unseres Internet Angebots zurückzuführen sind. Für Links und deren Inhalte übernehmen wir keine Haftung und keine Verantwortung!

Die Reportage wurde von www.schwimmbad2006.de unabhängig erstellt.
Abonnieren Sie unseren Newsletter:
folgen Sie uns: